im Kino

Mo Nov 20 @14:00
Pettersson und Findus
Mo Nov 20 @15:45
Fack ju Göhte 3
Mo Nov 20 @18:00
Happy End
Mo Nov 20 @20:30
Fack ju Göhte 3
Di Nov 21 @14:00
Pettersson und Findus

Home

Heidi

04.08. 05.08. 06.08. 07.08. 08.08. 09.08. 10.08.
Do Fr Sa So Mo Di Mi
14.00 14.00 14.00

 

heidi

Schweiz/ Deutschland 2015
Regie: Alain Gsponer
nach dem Roman von Johanna Spyri
DarstellerInnen: Anuk Steffen, Bruno Ganz,
Isabelle Ottmann, Quirin Agrippi u.a.
Laufzeit: 110 min.
freigegeben ohne Altersbegrenzung

Ist die Zeit reif für eine neue Heidi-Filmversion? – Ja, mit diesen Darstellern und unter dieser Regie!
Die Geschichte ist weithin wohlbekannt: In der Zeit um 1880 wächst Heidi als Waise bei ihrer Tante Dete auf. Als diese in ernste Geldnot gerät, bringt sie das Kind kurzerhand, wenn auch mit schlechtem Gewissen, in die Schweizer Berge zum Großvater, dem „Alm-Öhi". Der ist berüchtigt als brummiger Einzelgänger und Menschenfeind und will erst mal nichts von einem Kind, für das er sorgen soll, wissen. Das aufgeweckte Mädchen indes ist froh, dem Waisenhaus entgangen zu sein, nimmt die schlechte Laune ihres Opas also nicht persönlich, sondern lockt ihn durch echt gemeinte Freundlichkeit aus der Reserve. Tatsächlich schafft sie es, sein bisher steinernes Herz aufzuweichen. Auch mit dem eigentlich eher unwirschen Geißenpeter, der lieber in den Bergen bei den Ziegen ist, als sich ständig vom Lehrer verprügeln zu lassen, schließt sie rasch Freundschaft. Sie ist glücklich hier, die Heidi. Doch dann meinen irgendwelche Erwachsene wieder einmal, ihr Leben ändern zu müssen. Sie wird kurzerhand nach Frankfurt verfrachtet, wo sie in einem reichen Haushalt als Spielgefährtin der im Rollstuhl sitzenden Tochter des Hauses fungieren soll. Während es Clara durch Heidis Anwesenheit von Tag zu Tag besser geht, verschlechtert sich Heidis eigener Zustand zusehends...

Den Hauptanteil am Gelingen des neuen Heidi-Filmes hat die erstklassige Besetzung. Bruno Ganz als grantelnder Großvater spricht für sich selbst. In erster Linie ist es aber der wunderbare Charme der neunjährigen Anuk Steffen aus dem Schweizer Graubünden, der den Film sehenswert macht. Nicht nur ihr authentischer Akzent, auch ihre strahlende Natürlichkeit machen die Glaubwürdigkeit ihrer Figur aus. Denn dies ist ja eigentlich Johanna Spyris „Heidi": ein Mädchen, das die Welt um sich herum mit Herzlichkeit und Freundlichkeit bereichert. Damit erobert sie nicht nur das Herz vom Alm-Öhi und von Clara, sondern wohl auch von den großen und kleinen Besuchern des Films.

 

16.00

Europa Cinemas

2016

Kontakt

Kino im Waldhorn
Königstraße 12
72108 Rottenburg

Tel.: 07472.22888
Fax: 07472.26573

kino[at]kinowaldhorn.de

Impressum

Legetøj og BørnetøjTurtle