+49 (0)7472 22888       E-Mail       Königstraße 12 | 72108 Rottenburg

ecec

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8

Home

Werkschau: Unser Gast Klaus Gietinger

Klaus Gietinger (* 1955 in Lindenberg im Allgäu) ist ein deutscher Buchautor, Drehbuchautor, Filmregisseur und Sozialwissenschaftler. Bekannt wurde er hierzulande mit seinem Film „Daheim sterben die Leut‘„.

In Kooperation mit der Volkshochschule Rottenburg zeigen wir ein paar Film-Projekte Gietingers, unter anderem auch seinen Kultfilm - neu digitalisiert. Alle Vorführungen werden von ihm vorgestellt und diskutiert. Moderation: Bodo Müller (vhs)

Eugen Bolz - In mir schafft es fürchterlich

Deutschland 2016 | Regie: Klaus Gietinger
Laufzeit: 45 min.

Der Rottenburger Lukas Heger, Urgroßneffe von Eugen Bolz, begibt sich im Film auf Spurensuche. Er möchte mehr über seinen berühmten Verwandten herausfinden und sucht dazu die wichtigen Orte aus dessen Leben auf. Die Dokumentation begleitet ihn; sie folgt der widersprüchlichen und facettenreichen Persönlichkeit von Bolz und zeigt seine geistige Entwicklung auf.

Mo 15.10. 18.00 Uhr
Di 16.10. 10.30 Uhr (Schulvorstellung)

Daheim sterben die Leut‘

Deutschland 1985 | Regie: Klaus Gietinger und Leo Hiemer | Laufzeit: 109 min.

Dieser dreißig Jahre alte Kultfilm erzählt mit viel Lokalkolorit, wie sich der Westallgäuer Bauer Allgeier dagegen wehrt, an die Fernwasserleitung der Kommune angeschlossen zu werden. Nun liegt er in einer digitalisierten Fassung vor und füllt wieder Kinosäle; nicht selten besuchen Eltern mit ihren Kindern diesen vielfach ausgezeichneten und immer noch aktuellen Film.

Mo 15.10. 20.00 Uhr

Film und Lesung:
Lenchen Demuth und Karl Marx (Doku, 45 min.)
Karl Marx, die Liebe und das Kapital (Roman)

 

In diesen Werken hat sich Gietinger ausführlich mit dem Leben des berühmten Philosophen Karl Marx befasst und zum 200. Todestag ein Dokudrama gedreht, aber auch einen spannenden und unterhaltsamen Roman verfasst. Beim Dokudrama geht es um die langjährige Liebesbeziehung zwischen Karl Marx und seiner Haushälterin Lenchen Demuth und im Roman erzählen Friedrich Engels selbst und Marxens Tochter Jenny Julia Eleanor von seinen Triümphen und Niederlagen, vom Leben und Leiden eines Mannes, der nicht mehr und nicht weniger wollte, als die Welt von Grund auf zu verändern.

Di 16.10. 20.00 Uhr

Drucken E-Mail

Unsere Veranstaltungen auf der Waldhorn-Bühne und in Tübingen

  • 1
  • 2
  • 3

Unsere Werbepartner

Kontakt

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Dies ist keine E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie Ihre Nachricht an uns ein.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok