+49 (0)7472 22888       E-Mail       Königstraße 12 | 72108 Rottenburg

ecec

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

Projekt Antarktis

Mo 07.01. 18.00 Uhr (8,50 €)

Dokumentarfilm
Deutschland 2018
Regie: Tim David Müller-Zitzke, Michael Ginzburg und Dennis Vogt
Laufzeit. 101 min. | FSK ab 0

Die Betonung des Filmtitels sollte weniger auf das Wort „Antarktis“ als vielmehr auf die Bezeichnung „Projekt“ gesetzt werden. Der Focus liegt hier nämlich nicht auf Bildern der um den Südpol gelegenen Land- und Meeresgebiete mit seinen Robben und Pinguinen, sondern vielmehr auf den Erlebnissen der drei Filmemacher während ihrer Reise zu ihrem Ziel.

Der 24-jährige Tim David Müller-Zitzke, Student im Fachbereich „Digitale Medienproduktion“ an der Hochschule Bremerhaven, sein Kommilitone Dennis Vogt, ein abenteuerlustiger Auftragsfilmer, und der fünf Jahre ältere Michael Ginzburg, seines Zeichens Reisejournalist und Expeditionsleiter für die Polarregion, haben einen Traum: Sie wollen in die Antarktis und ihre Reise kinotauglich dokumentieren. Im November 2017 geht es per Linienflug und mit zehn Hartschalenboxen voller Kamera-Equipment zunächst nach Buenos Aires. Von dort wollen sie gleich weiter nach Südpatagonien. Doch der Zoll rückt die Boxen nicht heraus. Erst nach drei nervigen Tagen können sie den verschobenen Flug nach Ushuaia antreten. Dort besteigen sie das mit Hubschraubern ausgerüstete Expeditionsschiff „Ortelius“ und schippern durch die Drake-Passage zur Ostseite, von dort aus an die rund 1000 Kilometer von Südamerika entfernt liegende Westseite der antarktischen Halbinsel. Was heißt hier „schippern“? Ehe sie nämlich dort ankommen werden, sorgt eine stürmische See mit 15 Meter hohen Wellen für Seekrankheit und Untätigkeit, starke Erkältungen plagen und die teuren Gerätschaften leiden unter der salzwassergetränkten Witterung…

Der Film erzählt also nicht „nur“ über die Destination, sondern vor allem davon, wie es den drei jungen Männern während der Reise ergangen ist. Der Zuschauer wird Teil des Projekts, bei dem die sympathischen Protagonisten schon beim Verlust eines Ladekabels eine Krise bekommen. Ein filmisches Tagebuch also, das dem Zuschauer lebhaft vor Augen führt, wie weit und „steinig“ der Weg zum Traumziel sein kann.

 

Drucken E-Mail

Unsere Veranstaltungen auf der Waldhorn-Bühne und in Tübingen

  • 1
  • 2
  • 3

newsletter img 1

Newsletter


Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und bekommen Sie jeden Mittwoch das Wochenprogramm in Ihren Posteingang.

Hier anmelden

Großes Kino im Waldhorn schon vor dem Film...

Kontakt

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Dies ist keine E-Mail-Adresse
Bitte geben Sie Ihre Nachricht an uns ein.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok